Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Entscheidend ist, dass die Wahl eines oder mehrerer Instrumente im Hinblick auf das zu erreichende Ziel getroffen wird.

Entscheidend ist das passende Werkzeug

Es gibt verschiedene Instrumente zur Gestaltung einer Verfahrenswahl zur Bürgerbeteiligung. Projektinhalte lassen sich beispielsweise in Arbeitsgruppen, Kreativworkshops oder Konsensuskonferenzen entwickeln, bei denen ausgewählte heterogen zusammengesetzte Bürgergruppen in intensivem Dialog mit Experten eine Antwort auf eine politisch oder gesellschaftlich kontrovers diskutierte Frage erarbeiten.

Eine weitere Möglichkeit stellt die Open-Space-Methode dar, die stärker auf die Prinzipien der Selbstorganisation und Selbstbestimmung setzt. Um den Einfluss und die Mitwirkungsmöglichkeiten zu maximieren, verzichtet diese Methode auf ein im Voraus geplantes Veranstaltungsprogramm und hat keinen festgelegten Ablauf.

Ein belastbares Meinungsbild lässt sich unter anderem durch ein Bürgerpanel, ein Bürgerforum oder eine Bürgerversammlung ermitteln. Wichtig ist bei der Entscheidung für ein bestimmtes Instrument oder der Kombination von verschiedenen Instrumenten, dass sie immer im Hinblick auf das zu erreichende Ziel ausgewählt werden. Dabei ist es in der Regel sinnvoll, Rücksprache mit professionellen Moderatorinnen oder anderen Bürgerbeteiligungsexperten zu halten.

Lesen Sie mehr dazu in unserem
„Methodenhandbuch Wahl ab 16“

ZURÜCK