Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Phase II: Qualifizierung Jugendlicher in Beteiligungsprozessen

Jugendbeteiligung ist mehr als Wählen. Ziel der zweiten Projektphase ist es, nachhaltige Strukturen der Jugendbeteiligung in Baden-Württemberg zu ermöglichen. Jugendbeteiligung funktioniert dann am besten, wenn sich Jugendliche von selbst einbringen und ihre Interessen aktiv vertreten und wenn sie in ihrem Umfeld die jeweils richtigen Plattformen hierfür nutzen können. Diese richtigen Plattformen zu finden und zu stärken, ist ein Ziel von „In Zukunft mit UNS!“. Jugendliche zu befähigen, sich aktiv für ihre eigenen Belange einzusetzen, das andere Anliegen. Doch beides geht nicht von heute auf morgen. Wo also anfangen?

Vielerorts funktioniert Jugendbeteiligung bereits heute und seit vielen Jahren. Oft ist jedoch zu beobachten, dass diese beispielhaften Beteiligungsstrukturen von besonders engagierten Personen abhängen. Nach ihrem Ausscheiden aus Ämtern und Gremien wird eine Fortsetzung vor Ort häufig schwierig. In der zweiten Projektphase bis März 2015 soll folgenden Fragen nachgegangen werden: Wo laufen Dinge besonders gut und warum? Wo laufen Dinge trotz großer Bemühungen noch nicht so gut und warum? Wo können gemeinsam Hindernisse aus dem Weg geräumt werden? Hierbei sollen drei Orte näher betrachtet werden, die alle untrennbar zur Heimat und zum Alltag der Jugendlichen gehören: die Kommunen, die Vereine und Verbände und die Schulen.

Jugendbeteiligung in den Kommunen

In den Kreisen, Gemeinden und Städten sind die Jugendlichen zu Hause. Hier findet auch die „formalisierte Politik“ statt. Wer sich für etwas einsetzen möchte, muss sich fast immer an die eigene kommunale Gebietskörperschaft wenden und verstehen, wie Beteiligung und wie Kommunalpolitik funktionieren. Zusammen mit einigen Pilotkommunen wurde ein Modul entwickelt werden, welches sich direkt in die Ausbildung der „Azubis“ in der kommunalen Verwaltung integrieren lässt. Diese können in Beteiligungsprozessen wichtige Aufgaben übernehmen und auch sonst als „Brücke“ zwischen Verwaltung und allen Jugendlichen vor Ort wirken. Damit Jugendliche wirkungsvoll als eine solche Brücke wirken können, entsteht parallel ein Sensibilisierungsmodul für erwachsene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen.

Hier finden Sie die Handreichung mit den zentralen Ergebnissen des Arbeitsschwerpunkts Jugendbeteiligung in den Kommunen:

• Handreichung Nr. 2: In Zukunft mit UNS! – Jugendbeteiligung in der Kommune

Arbeitsmaterialien und Kopiervorlagen zur Handreichung Nr. 2

Zwei neue Workshopangebote aus dem Projekt „In Zukunft mit UNS!“ für interessierte Kommunen in Baden-Württemberg

Infolge der Änderung der Gemeindeordnung in Baden-Württemberg zum 01.12.2015 sind die Gemeinden dazu angehalten, Jugendliche an allen sie betreffenden Entscheidungen zu beteiligen. Die Gemeindeordnung legt den Kommunen nahe, hierzu eine ständige Jugendvertretung einzurichten. Auch die Jugendlichen haben das Recht, ein derartiges auf Dauer angelegtes Beteiligungsformat per Unterschriftenliste bei den Kommunen einzufordern. 

Mit den beiden Workshops „Aktivierende Jugendbeteiligung“ und „Das Heft in der Hand“ unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung Gemeinden darin, neue Beteiligungsstrukturen für Jugendliche aufzubauen und bestehende Angebote weiterzuentwickeln. Die Workshops sind Teil des Projekts „In Zukunft mit UNS!“, das im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung vom Landesjugendring Baden-Württemberg in Abstimmung mit der Landeszentrale für politische Bildung durchgeführt wird. 

Für die Teilnahme an den Workshops werden keine Gebühren erhoben. Fahrt- und Verpflegungskosten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

Eintägige Workshops in den Regierungsbezirken Baden-Württembergs: Aktivierende Jugendbeteiligung

Der eintägige Workshop der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl richtet sich an Mitarbeitende aus allen Verwaltungsbereichen wie z.B. Hauptämter, Jugendreferate, Fachstellen für Bürgerengagement usw. 

Insbesondere stehen folgende Fragen im Zentrum des Workshops: Wie können nachhaltige Strukturen der Jugendbeteiligung geschaffen werden? Womit sollten wir anfangen? Wie können wir möglichst viele Jugendliche erreichen? Was müssen wir auf dem Weg zu einem erfolgreichen Beteiligungsformat für Jugendliche beachten? Wie sorgen wir für eine Sicherung und Umsetzung von Ergebnissen? Wie können wir ein Jugendvertretungsorgan nachhaltig in die kommunale Verwaltungsstruktur einbinden?

Darüber hinaus vermittelt der Workshop einen Überblick über die verschiedenen Modelle der Jugendbeteiligung (Jugendforum, Jugendgemeinderat usw.) und verdeutlichen, welches Modell unter welchen Gegebenheiten erfolgversprechend ist.

Tagesablauf

10:00 Uhr: Begrüßung und Einstieg

10:30 Uhr: Alles neu? Einige Grundlagen zur Jugendbeteiligung und zur neuen Gemeindeordnung

11:10 Uhr: Das alles ist Jugendbeteiligung. Häufige Fragen und Beispiele guter Praxis 

11:40 Uhr: Zeit für Ihre Rückfragen und Ergänzungen

12:00 Uhr: Mittagessen

13:00 Uhr: Formen der Jugendbeteiligung: Was passt unter welchen Umständen und wie setze ich es um?

14:00 Uhr: Kaffee und Kuchen

14:15 Uhr: Beratung von Umsetzungsideen in Gruppen

15:00 Uhr: Gesprächsrunde: Was ist noch offen? 

16:00 Uhr: Kurzfilm zur Jugendbeteiligung und Abschluss

16:30 Uhr: Ende des Workshops

Termine

Der Workshop wird jeweils mit identischem Inhalt in den vier Regierungsbezirken Baden-Württembergs an folgenden Terminen angeboten:

• Regierungsbezirk Tübingen
04.04.2016 im Haus auf der Alb in Bad Urach
(Anmeldungen bis 18.03.2016)

• Regierungsbezirk Karlsruhe
28.04.2016 im Haus St. Bernard in Rastatt
(Anmeldungen bis 15.04.2016)

• Regierungsbezirk Freiburg
03.05.2016 in den Räumen der Landeszentrale für politische Bildung, Außenstelle Freiburg
(Anmeldungen bis 22.04.2016)

• Regierungsbezirk Stuttgart
12.05.2016 im Theaterhaus Stuttgart
(Anmeldungen bis 29.04.2016)

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung unter Angabe des gewählten Regierungsbezirks per E-Mail an:

Nikolaj Midasch
Landesjguendring Baden-Württemberg
Te.: (0711) 16447-11
E-Mail: midasch@ljrbw.de

Azubi-Workshop: Das Heft in der Hand. Junge Menschen gestalten Beteiligung

Ein weiteres Angebot aus dem Projekt „In Zukunft mit UNS!“ der Baden-Württemberg Stiftung richtet sich insbesondere an auszubildende Verwaltungsfachangestellte und weitere vor Ort aktive Jugendliche. Hier steht die Frage im Vordergrund, wie diese sich als junge Macherinnen und Macher in ihrer Gemeinde einbringen können – bewegen sie sich doch einerseits selbst noch in jugendlichen Lebenswelten und kennen zugleich die grundlegende Arbeitsweise der Verwaltung, deren Zusammenspiel mit der Politik sowie deren jeweilige Möglichkeiten und Grenzen.

Mit dem eintägigen Seminar „Das Heft in der Hand“ können Sie Ihren Auszubildenden Werkzeuge an die Hand geben, damit diese eine aktive Rolle in der Beteiligungsstruktur ihrer Gemeinde übernehmen können. Multiplikatoren und Multiplikatorinnen aus dem Projekt „In Zukunft mit UNS!“ besuchen Sie vor Ort und erarbeiten mit Ihnen zusammen Strategien und Konzepte einer gelingenden Jugendbeteiligung. Die Termine und Inhalte stimmen wir individuell mit Ihnen ab. 

Bitte kontaktieren Sie hierzu:

Nikolaj Midasch
Landesjugendring Baden-Württemberg
Tel.: (0711) 16447-11
E-Mail: midasch@ljrbw.de

Jugendbeteiligung in Vereinen und Verbänden

Vereine und Jugendverbände sind schon heute ungemein wertvoll für die persönliche Entwicklung von Jugendlichen. Hier lernen sie Verantwortung zu übernehmen und sich mit vielen unterschiedlichen Meinungen und Interessen über die Zukunft im Verein auseinanderzusetzen – und dabei einen eigenen Standpunkt zu vertreten. Mit einigen Vereinen und Verbänden haben wir zu Beginn der zweiten Projektphase eng zusammengearbeitet. Hieraus ist ein Beteiligungsmodul für die Jugendleiter/innen-Card (Juleica) entstanden und in mehreren Ausbildungen der Jugendgruppenleiterinnen von morgen ausprobiert werden. Das Modul wird mittlerweise in Kooperation zwischen In Zukunft mit UNS! und der Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg e.V. angeboten.

Hier finden Sie die Handreichung mit den zentralen Ergebnissen des Arbeitsschwerpunkts Beteiligung in der Jugendgruppe:

• Handreichung Nr. 3: In Zukunft mit UNS! – Selbstbestimmt. Beteiligung in der Jugendgruppe leben

• Arbeitsmaterialien und Kopiervorlagen zur Handreichung Nr. 3

Jugendbeteiligung in Schulen

Einen großen Teil des Tages verbringen Jugendliche in der Schule. Das Thema Beteiligung erhält hier in Baden-Württemberg eine größere Gewichtung: Die Stimmrechte von Schülervertreterinnen und -vertretern in den Schulkonferenzen wurden deutlich gestärkt. Wie genau sich dies auswirkt und was sich sonst alles im Bereich Schule verändert, das haben wir zusammen mit engagierten Schülerinnen und Schülern sowie mit Schulen und anderen Beteiligten analysiert. Die Ergebnisse finden Sie in der Handreichung Nr. 4 im Projekt „In Zukunft mit UNS!“. Auf Basis der Ergebnisse haben wir in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung, Außenstelle Freiburg sowie dem Regierungspräsidium Freiburg ein Sensibilisierungsmodul für Schülervertreter und Schülervertreterinnen, für andere engagierte Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrerinnen und Lehrer entwickelt. Dieses wird im Winter 2015 / 2016 in zwei Veranstaltungen pilotiert, evaluiert und auf Basis der Evaluation weiterentwickelt.

Hier finden Sie die Handreichung mit den zentralen Ergebnissen des Arbeitsschwerpunkts Jugendbeteiligung in der Schule:

• Handreichung Nr. 4: In Zukunft mit UNS! – Die Drittelparität in der Schulkonferenz. Erste Auswirkungen des neuen Schulgesetztes in Baden-Württemberg

Jugendbeteiligung ist am Zug! – Der Politikzug nimmt Fahrt auf

Am 12. Mai 2015 sind Jugendliche, Jugendreferenten sowie Mitarbeiter der Verwaltung und der Politik aus ganz Baden-Württemberg zu einem in dieser Form einmaligen Ideen- und Erfahrungsaustausch in St. Georgen im Schwarzwald zusammengekommen. Auf der Strecke der Schwarzwaldbahn von Karlsruhe nach Konstanz hat der Politikzug alle mitgenommen, die über ihre Erfahrungen zum Thema Jugendbeteiligung diskutieren und Ideen zur Verbesserung bestehender und Gestaltung neuer Beteiligungsformate für Jugendliche sammeln wollten. 

Weitere Informationen und eine Fotodokumentation finden Sie hier.

ZURÜCK